Endo … was???

Endo … was???

Zyklus, Fruchtbarkeit und Endometriose im Unterricht

Jede zehnte Frau in Deutschland leidet an Endometriose. Starke Schmerzen und andere Beschwerden während der Menstruation bis hin zu unerfülltem Kinderwunsch prägen das Krankheitsbild. Obwohl es die zweithäufigste gynäkologische Erkrankung ist, vergehen im Schnitt bis zu zehn Jahre, bis eine Frau die Diagnose Endometriose erhält und die Behandlung beginnen kann. Zum einen tragen dazu die verschiedenen Ausprägungen und das diffuse Krankheitsbild bei. Zum anderen berichten immer wieder jedoch Betroffene, dass sie mit ihren Beschwerden lange nicht ernst genommen wurden, verunsichert waren und sich oft nicht getraut haben, damit offen umzugehen. Vor allem in der Pubertät, in der Lebensphaseentscheidender körperlicher Veränderungen, kann diese Verunsicherung besonders ausgeprägtsein und langfristige Folgen mit sich bringen.

Umso wichtiger erscheint es, die jungen Menschen möglichst früh für das Thema zu sensibilisieren und darüber aufzuklären. Mit Hintergrundinformationen, Erfahrungsberichten und Arbeitsblättern für den handlungsorientierten Unterricht werden Lehrkräfte dazu befähigt, das Thema im Unterricht mit Jugendlichen aller Geschlechter zu behandeln. Viele Tipps für weitergehende Beratung und professionelle Hilfe sowie interaktive digitale Inhalte über das Zeitbild-Augmented Reality runden das Unterrichtsmagazin ab. 

 

 

Zeitbild WISSEN – Unterrichtsmagazin

Download Zeitbild WISSEN

Download Zeitbild Arbeitsblätter                     Lösungsblatt AB 8

 

Ihre Meinung zum Magazin: zur Umfrage

 

Arbeitsblätter zum Bearbeiten online mit Selbstcheck

AB1: Der weibliche Zyklus

AB2: Wo kann Endometriose entstehen?

AB3: Endometroise und Zyklus

 

 

 

 

Zeitbild ELTERN – Elternmagazin

Download Zeitbild ELTERN

 

Das Projekt „Endo … was??? Zyklus, Fruchtbarkeit und Endometriose im Unterricht“ wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen der Bundesinitiative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit“ gefördert.